Zum Inhalt springen

Die moderne Welt

 

Unterstützen Sie uns Klicken Sie hier

Das Besondere an der modernen Welt ist nicht, dass sie skeptisch ist, sondern dass sie dogmatisch ist, ohne es zu wissen. - G.K. Chesterton

QuelleIllustrated London News, 5. März 1919

Vollständiges Zitat:

"Das besondere Merkmal der modernen Welt ist nicht, dass sie skeptisch ist, sondern dass sie dogmatisch ist, ohne zu wissen. Es heißt, zum Hohn der alten Gläubigen, dass sie glaubten, ohne zu wissen, warum sie glaubten. Aber moderne Menschen glauben, ohne zu wissen, was sie glauben - und ohne überhaupt zu wissen, dass sie glauben. Ihre Freiheit besteht darin, dass sie zunächst aus freien Stücken ein Glaubensbekenntnis annehmen und dann aus freien Stücken vergessen, dass sie es angenommen haben. Kurz gesagt, sie haben immer ein unbewusstes Dogma; und ein unbewusstes Dogma ist die Definition eines Vorurteils. Sie sind die stumpfsinnigsten und tödlichsten Ritualisten, die ihren Glauben nur in ihrem Unterbewusstsein rezitieren, als ob sie ihn im Schlaf wiederholen würden. Ein wacher Mensch muss wissen, was er sagt und warum er es sagt - das heißt, er muss ein festes Glaubensbekenntnis haben und es mit einem ersten Grundsatz verbinden. Dem werden die meisten Modernisten niemals zustimmen. Ihre Gedanken werden zu den interessantesten Schlussfolgerungen führen, aber sie können Ihnen nie etwas darüber sagen, wo sie angefangen haben. Sie nehmen immer die Nummer weg, die ihnen zuerst einfällt. Sie haben immer die Tatsache oder die Phantasie vergessen, von der ihre ganze Theorie abhängt".

Ursprünglicher Text:

"Das besondere Kennzeichen der modernen Welt ist nicht, dass sie skeptisch ist, sondern dass sie dogmatisch ist, ohne es zu wissen. Es heißt, zum Hohn der alten Gläubigen, dass sie glaubten, ohne zu wissen, warum sie glaubten. Aber die Modernen glauben, ohne zu wissen, was sie glauben - und ohne überhaupt zu wissen, dass sie es glauben. Ihre Freiheit besteht darin, dass sie zuerst ein Glaubensbekenntnis frei annehmen und dann vergessen, dass sie es angenommen haben. Kurz gesagt, sie haben immer ein unbewusstes Dogma; und ein unbewusstes Dogma ist die Definition eines Vorurteils. Sie sind die stumpfsinnigsten und totesten Ritualisten, die ihr Glaubensbekenntnis nur in ihrem Unterbewusstsein rezitieren, als würden sie es im Schlaf wiederholen. Ein Mensch, der wach ist, sollte wissen, was er sagt und warum er es sagt - das heißt, er sollte ein festes Glaubensbekenntnis haben und es mit einem ersten Prinzip verbinden. Dazu werden die meisten modernen Menschen niemals bereit sein. Ihre Gedanken werden zu den interessantesten Schlussfolgerungen führen; aber sie können Ihnen nie etwas über ihre Anfänge erzählen. Sie haben immer die Nummer genommen, an die sie zuerst gedacht haben. Sie haben immer die Tatsache oder die Phantasie vergessen, von der ihre ganze Theorie abhängt".

nv-author-image

Erwin de Ruiter

"Der eine versucht, sich in Büchern auszudrücken, der andere in Stiefeln; beide werden wahrscheinlich scheitern." - G.K. Chesterton

Hinterlassen Sie einen Kommentar

de_DEDeutsch